Johann Lafer entwickelt Profi-Stabmixer für Hobbyköche

Das zusätzliche Flügelmesser sorgt für mehr Leistung und optimale Ergebnisse

Das zusät­zliche Flügelmesser sorgt für mehr Leis­tung und opti­male Ergebnisse

Seli­gen­stadt, 1. Sep­tem­ber 2011 — Ein beson­deres Essen sollte möglichst mit Begleitung auf den Tisch kom­men, einer Vor­speise und – oder –  einem Dessert. Unkom­pliziert sind für diesen Fall Mousse, Creme­sup­pen und  Sor­bets, die trotz schneller Zubere­itung mit ihrer Aro­mafülle raf­finiert Akzente set­zen. Voraus­ge­setzt man hat das richtige Werkzeug, fand Johann Lafer, und hat jetzt seine  Erfahrun­gen vom täglichen Püri­eren und Mixen in der Sterne-Küche an die Hob­byköche weit­ergeben. Gemein­sam mit den Entwick­lern des Elek­trogeräte­herstellers Ken­wood hat er den Stab­mixer HB856 Tri­blade weit­er­en­twick­elt, der nun auch die hohen Ansprüche des Profikochs erfüllt. Weil die Neuerun­gen seinen Erfahrun­gen als Profi-Koch entsprin­gen, trägt der Stab­mixer  exk­lu­siv das Prädikat Johann-Lafer-Edition. Bere­its jetzt schon wurde das Gerät bei den Plus X Awards als „Bester Stab­mixer des Jahres 2011“ ausgezeichnet.

Star-Koch Johann Lafer schätzt den Tri­blade für seine Leis­tung, den Bedi­enkom­fort sowie die Qual­ität des Mate­ri­als und der Verarbeitung.

Das pro­fes­sionelle Tri­blade 3-Flügel-Messer aus Edel­stahl und der kräftige 700-Watt-Motor gehören zu den her­aus­ra­gen­den Merk­malen des Stab­mix­ers HB856. Die Püri­er­leis­tung wird durch das dritte Flügelmesser und die unter­schiedlichen Schnei­dewinkel gegenüber herkömm­lichen Geräten noch um 50 Prozent gesteigert. „Dieses dritte Messer und die speziellen Schnei­dewinkel brin­gen die beson­dere Leis­tungskraft. Damit kann ich auch hart­näck­ige Zutaten cremig ver­ar­beiten.  Will ich aber bewusst eine stück­ige Kon­sis­tenz erhal­ten, erlaubt mir der Antrieb eine gute Fein­justierung der Püri­er­stärke in fünf Geschwindigkeitsstufen.“

Das spezielle Design des Fußes erlaubt sehr effizientes und schnelles Püri­eren.  Die Quer­ril­lun­gen sor­gen dafür, dass die Zutaten immer wieder in den Schnit­tbere­ich der Messer hinein geso­gen werden.

Mit den opti­mierten Auslass-Öffnungen im Fuß und dessen ver­bre­it­erter Form haben wir es geschafft, den Spritzef­fekt erhe­blich zu reduzieren. Damit ers­paren wir dem Koch zusät­zlich zur Zubere­itungszeit die Zeit fürs Putzen“, erk­lärt Lafer.

Wie sehr der TV-Koch ins Detail gegan­gen ist, zeigt die neue Stromverbindung durch das Spi­ralk­a­bel: „In der Profiküche sollte das Kabel immer ges­pannt sein, damit es nicht durch Töpfe und Schüs­sel gezo­gen wird. Das ist prak­tisch, hygien­isch und ver­mei­det Unfälle“, erk­lärte Lafer den Entwick­lern als die wieder ein­mal in seiner Ver­such­sküche waren. Und die set­zten es prompt um.

Das Gehäuse des Geräts ist aus hochw­er­tigem Met­all gefer­tigt, der Mixstab und der mit­gelieferte Schneebe­sen sind aus Edel­stahl. Der ergonomisch geformte Griff steht für Sicher­heit, für das beste Ergeb­nis und dafür, dass das Triblade-Sondermodell stets angenehm und fest in der Hand liegt.

Neben dem Schneebe­sen gehört auch ein 0,75-Liter-Mixbecher inklu­sive Messskala zum Zubehör.

Das Son­der­mod­ell in stylis­chem Laferblau wird exk­lu­siv mit 10 Rezepten des Gourmetkochs,  bei denen der Püri­er­stab opti­mal ins Spiel kommt, vertrieben.

UVP des Her­stellers:           109,99 Euro

Ab Sep­tem­ber 2011 im Han­del erhältlich.

PM Stab­mix­er­Tri­blade HB856_Kenwood

Abdruck honorarfrei – Belegexemplar erbeten.
Achtung, Copyright: Fotos nur mit Quellenangabe und mit diesem Thema.

This entry was posted in Kochen und Kleingeräte and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.